Jean-Yves Camus

Die Profiteure der Angst?

Rechtspopulismus und die COVID-19-Krise in Europa. Frankreich

Die Covid-Krise hat in vielen Ländern Europas zu einem Vertrauenszuwachs in die Regierungen geführt. Die zur Bekämpfung der Pandemie verordneten Einschränkungen persönlicher Freiheitsrechte, Kontakt- und Ausgangssperren, der Lockdown weiter Bereiche der Wirtschaft sowie die vielerorts erweiterten Exekutivrechte fanden vor allem zu Beginn der Krise weithin Zuspruch und Akzeptanz. Mit der Fortdauer der Einschränkungen über mehrere Wochen zeigten sich jedoch zunehmend Tendenzen zu einem Anwachsen von Unzufriedenheit und Misstrauen gegenüber den Regierungen; in manchen Ländern am es auch zu Protestaktionen. Zudem blieben Fake News und Verschwörungstheorien nicht ohne Einfluss auf die öffentliche Debatte. 

Überall in Europa haben rechtspopulistische Parteien und Bewegungen versucht aus dieser Situation wachsenden Unmuts, aber auch Angst politischen Nutzen zu ziehen. Jean-Yves Camus zieht eine vorläufige Bilanz der Reaktionen des Rassemblement National auf die Covid-Krise in Frankreich. 

Bitte beachten Sie auch die weiteren in dieser Publikationsreihe veröffentlichten Studien aus Deutschland, Italien, Spanien, Schweden und Finnland:

Profiteure der Angst? Rechtspopulismus und die COVID-19-Krise in Europa
(Publikationen in deutscher Sprache)


The Profiteers of Fear? Right-wing populism and the COVID-19 Crisis
(Publications in english)

 

 

Camus, Jean-Yves

Die Profiteure der Angst? Frankreich

Jean-Yves Camus. - Rome ; Paris : Friedrich-Ebert-Stiftung, 2020<
Paris, 2020

Publikation herunterladen (1,3 MB, PDF-File)

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

nach oben