Dienstag, 13.11.18 - 19h30 - 21h00, Maison Heinrich-Heine, 27c, bd. Jourdan, 75014 Paris

Ein europäischer Finanz-Klima-Pakt

Deutsch-französische Podiumsdiskussion in Zusammenarbeit mit dem Heinrich-Heine-Haus

Ein neuer Finanz-Klima-Pakt, Podiumsdiskussion vom 13. November 2018

Nina Scheer, MdB, Pierre Larrouturou - Foto: Maison Heinrich-Heine

Damien Pichereau, Pierre Larrouturou - Foto: Maison Heinrich-Heine

Romy Strassenburg, Nina Scheer, Damien Pichereau - Foto: Maison Heinrich-Heine

Am 31. Oktober 2017 warnte die UNO förmlich vor der bestehenden katastrophalen Lücke zwischen dem Engagement der Staaten und der Verminderung der Treibhausgase, die erforderlich wäre, um die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten. „Die gegenwärtigen Zusagen der Staaten decken kaum ein Drittel der notwendigen Reduktionen, betonte Erik Solheim vom UNO Umweltprogramm.

Wie kann man diese Lücke ausfüllen? Was kann Europa tun? Die Initiative „Für einen Finanz-Klima-Pakt“ hat dafür zwei Vorschläge, die neben einer Finanztransaktionssteuer und einer CO2-Steuer als Hebel eingesetzt werden könnten.

Die energie- und umweltpolitische Herausforderung und die genannten Vorschläge und wollen wir im Rahmen dieser deutsch-französischen Veranstaltung mit den folgenden Personen diskutieren:
 

Damien Pichereau, Abgeordneter der Assemblée nationale, Mitglied des Ausschusses für nachhaltige Entwicklung und Landesentwicklung

Nina Scheer, Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Pierre Larrouturou, Co-Autor des Buches „Pour éviter le chaos climatique et financier“ und Mitinitiator des Aufrufs für einen europäischen Finanz-Klima-Pakt.

Moderation: Romy Strassenburg, Freie Journalistin

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

Vers le haut