Dienstag, 22.01.19 - 18.30-20.30 Uhr, Fondation Jean-Jaurès, 12 Cité Malesherbes, 75009 Paris

Globale Besteuerung: wie kann ein ungerechtes System reformiert werden?

Das Pariser Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Jean-Jaurès-Stiftung und das ICRICT (Independent Commission for the Reform of International Corporate Taxation) laden Sie herzlich ein, an der öffentlichen Debatte über eine Reform der globalen Besteuerung teilzunehmen.

Photo: Shutterstock

Wie können wir die Steuerhinterziehung durch multinationale Unternehmen auf internationaler Ebene bekämpfen ? Die Unternehmensbesteuerung, die zu einem erheblichen Ressourcenverlust für die Staaten beiträgt, verdeutlicht ein ungerechtes globales Steuersystem, das es zu reformieren gilt. Die Unternehmensbesteuerung könnte das Misstrauen der Bürger gegenüber den Regierungen verringern und gleichzeitig den Kampf gegen Ungleichheit und die Umsetzung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung fördern. 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Jean-Jaurès-Stiftung und das ICRICT (Independent Commission for the Reform of International Corporate Taxation) diskutieren dies auf einer öffentlichen Konferenz mit:

- Pervenche Berès, MdEP, S&D-Koordinatorin im  Ausschuss für Wirtschaft und Währung, Frankreich

- Anne-Laure Delatte, stellvertretende Leiterin des Cepii, verantwortlich für das Wissenschaftsprogramm "International Macroeconomics and Finance", Frankreich

- Wayne Swan, ehemaliger Finanzminister, Mitglied des ICRIT, Australien

- Ricardo Martner, Ökonom, ehemaliger Beamter bei den Vereinten Nationen, Mitglied des ICRIT, Chile

Moderiert wird die Debatte von Adrienne Brotons, Mitglied des Wirtschaftsobservatoriums der Jean Jaurès-Stiftung.

Die Steuerhinterziehung durch multinationale Unternehmen entzieht Industrie- und Entwicklungsländern Ressourcen, die zur Finanzierung wesentlicher öffentlicher Dienstleistungen verwendet werden könnten. Sie schwächt auch die Finanzsysteme und das Wirtschaftspotenzial dieser Länder. Die Staaten sehen sich gezwungen, miteinander zu konkurrieren, um Unternehmensinvestitionen durch eine Senkung der Unternehmenssteuersätze anzuziehen. Die Erhaltung und Besteuerung von Ressourcen könnte dazu beitragen, Einkommensungleichheiten abzubauen, die Menschenrechte zu stärken und die Verwirklichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu fördern.

Da multinationale Unternehmen nicht ihren angemessenen Anteil zahlen, empfinden die Bürger zunehmend Misstrauen gegenüber den Regierungen. Dieser Mangel an Vertrauen schürt soziale Krisen, sowohl in Frankreich als auch in anderen Ländern. Die derzeitigen internationalen Steuervorschriften und -modelle fördern Steuerhinterziehung und Steuerwettbewerb und zeigen damit, wie ungeeignet sie für die Bedürfnisse der Gesellschaft sind. Auf dieser Konferenz wird die Bedeutung der Unternehmensbesteuerung als Instrument zur Verringerung der Einkommensungleichheit und zur Förderung eines gerechteren globalen Steuersystems untersucht. Was wären die Alternativen und wie könnten wir einen politischen Konsens finden, um das derzeitige System zu reformieren ?

Eine Simultanübersetzung (englisch-französisch) ist vorgesehen.

Anmeldung

Anmeldung zum Livestream

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

nach oben