Jean-Pierre Maulny

Nach dem Brexit

Europäische Sicherheitspolitik aus französischer Sicht. Von Jean-Pierre Maulny

Foto: Shutterstock

Die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, wird erhebliche Auswirkungen auf die europäische Sicherheit haben und einen neuen Kontext für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik schaffen. Beide Seiten werden dadurch Nachteile haben. Während die EU sowohl militärisch als auch diplomatisch an Schlagkraft verlieren wird, wird Großbritannien die Vorteile der Konzertierung und des abgestimmten Handelns mit seinen europäischen Nachbarn vermissen. Es liegt daher im Interesse beider Seiten, starke Verbindungen aufrechtzuerhalten und eine besondere Beziehung in der Außen- und Sicherheitspolitik aufzubauen. Dies ist wichtig ebenso für die Ebene der EU wie für die der NATO, vor allem aber für das Wirken kleinerer und informellerer Bündnisse wie der E3, einem Rahmen trilateraler Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland.

Jean-Pierre Maulny zeichnet aus französischer Sicht eine Perspektive für die zukünftige sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern, die die gemeinsame Sicherheit Europas erhöhen kann. 

Maulny, Jean-Pierre

Nach dem Brexit

Europäische Sicherheitspolitik aus französischer Perspektive
Paris, 2020

Publikation herunterladen (120 KB, PDF-File)

Friedrich-Ebert-Stiftung 
Büro Paris

41 bis, bd. de la Tour-Maubourg
75007 Paris
France

+33 (0)1 45 55 09 96
+33 (0)1 45 55 85 62

fes(at)fesparis.org

nach oben